DTB-Turnerin beendet Karriere

Kim Bui geht bei Turn-EM in München zum letzten Mal ans Gerät.

Seit 17 Jahren gehört Kim Bui zur deutschen Turn-Nationalmannschaft, hat sich mehrere Jahre als Athletensprecherin im Deutschen Turner-Bund engagiert und machte sich zuletzt mit ihren Teammitgliedern für das Tragen von Ganzkörperanzügen stark. Im Rahmen des Vorbereitungslehrgangs für die Turn-EM in München hat Bui ihren Rücktritt vom Leistungssport bekannt gegeben. Der letzte Wettkampf der 33-Jährigen wird demnach bei den European Championships im August vor heimischem Publikum sein.

"Ich habe dem Leistungssport viel zu verdanken und durch den Leistungssport unglaublich viel in meinem Leben erfahren. Nun ist es an der Zeit neue Wege zu gehen und auch neue Dinge, für die bisher keine Zeit waren, in mein Leben zu lassen. Ich freue mich sehr auf diesen neuen, aber auch ungewohnten Abschnitt und bin zugleich stolz, dass ich meinen Abschied in München mit einem hoffentlich tollen Wettkampf geben darf“, erklärte die amtierende Deutsche Meisterin am Barren Kim Bui.

Mit heute 33 Jahren ist Kim Bui nicht nur langjähriges und beständiges Mitglied im Turn-Team Deutschland, sondern auch dreifache Olympionikin und kann zahlreiche Weltmeisterschafts- und Europameisterschafts-Teilnahmen vorzeigen. Ihr größter Einzelerfolg war die Bronzemedaille bei der Turn-EM 2011 in Berlin. In den vergangenen Jahren erlebte Bui weitere Karriere-Höhepunkte: 2019 wurde sie ins Team für die Heim-WM in Stuttgart nominiert, ein Jahr später qualifizierte sie sich zum dritten Mal für die Olympischen Spiele, die Pandemie-bedingt erst im Folgejahr in Tokio ausgetragen wurden. Zuletzt setzte sich Bui gegen Sexualisierung im Turnen ein: Gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen machte sie sich für das Tragen von Ganzkörperanzügen, sogenannter Unitards, stark.

Und auch in diesem Jahr knüpfte Kim Bui an ihre Erfolge an. Im Juni wurde sie Deutsche Meisterin am Boden und Stufenbarren sowie Zweite im Mehrkampf. „Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist“, erklärte die Stuttgarterin, für die der Turnsport wie das eigene Wohnzimmer war. „Aber wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine neue. Ich bin nun mutig und bereit, die Welt außerhalb der Turnhalle zu entdecken.“

„Kim ist im Laufe ihrer langen Karriere ein wichtiger Eckpfeiler des Turn-Team Deutschland geworden. Und dies nicht allein aufgrund ihrer unbestrittenen sportlichen Qualitäten, sondern auch wegen ihrer tollen Persönlichkeit, mit der sie das Team in vielen Wettkämpfen angeführt hat. Kimi wird dem Team sicherlich fehlen, aber bis es so weit ist, wünsche ich ihr eine gute Vorbereitung und eine erfolgreiche Heim-EM“, sagte DTB-Präsident Dr. Alfons Hölzl über die Stuttgarterin, die eine 23 Jahre lange Karriere vorweisen kann.

Ihr letzter Wettkampf, die Europameisterschaften im August in München, sind für Kim Bui ein besonderes Highlight. Das Beste soll zum Schluss kommen und so zeigt sich die 33-Jährige ergriffen, dass sie sich auf deutschem Boden vom Turnen – laut ihrer Aussage dem schönsten Sport der Welt – verabschieden darf. „Es ist nicht vorbei, bis es vorbei ist. Erst nach meiner letzten Übung in München werde ich meinen Turnanzug zurück in den Kleiderschrank hängen.“

weitere News

EnBW DTB Pokal in Stuttgart: Runde zwei im neuen Turn-Format

Nach einem erfolgreichen Turn-Restart in diesem Jahr, freuen sich die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbunds bereits jetzt auf den 38. EnBW DTB...

Weiterlesen

Männliche STB-Auswahl landet beim Deutschland-Pokal im Mittelfeld

Ähnlich wie bei den Mädchen war der Deutschland-Pokal bei den Jungs in diesem Jahr ebenfalls nicht mehr gleichzeitig mit den Deutschen...

Weiterlesen

DTB-Riege landet bei JEM auf Rang fünf

Bei der JEM in München sichern sich die Junioren Platz fünf im Team. Jonas Eder sichert sich jeweils Platz sieben in zwei Gerätfinals.

Weiterlesen