Foto: Picture Alliance | DTB

„Ich habe ein großes Ziel“

Elisabeth Seitz ist nicht nur alleinige Rekordhalterin der deutschen Meistertitel, sondern in diesem Jahr auch zum dritten Mal bei Olympischen Spielen dabei. Was sie sich als Ziel gesetzt hat, hat uns die Lehramtsstudentin vor ihrem Abflug nach Japan verraten.

Für dich sind es die dritten Olympischen Spiele. Was machen die Spiele für dich so besonders?

Das Besondere an den Spielen ist zum einen, dass alle olympischen Sportarten zusammenkommen. Zum anderen ist es einfach das Gefühl, dass man dort bekommt. Wenn man im Olympischen Dorf ist und um sich rum Athleten jeglicher Sportarten sieht, die gerade alle ihren Traum leben, dann ist das einfach etwas ganz Besonderes auch schwierig in Worte zu fassen.

Glaubst du die Tatsache, dass es dieses Jahr andere Spiele sein werden als die letzten Male, hat einen großen Einfluss auf deine Leistungen?

Ich versuche natürlich, dass es keinen großen Einfluss auf mich hat und wenn dann nur einen positiven. Ich weiß, dass es anders wird, aber anders heißt ja nicht gleich immer schlecht. Gleichzeitig weiß ich, wie es eigentlich sein kann. In London und Rio war es ein Zusammenkommen von Athleten und Fans und Sportbegeisterten Menschen und dieses Mal gibt es das Zusammenkommen in diesem Ausmaß eben nicht, weil es nicht möglich ist. Trotzdem ist es DAS Großereignis und ich versuche es trotzdem genauso zu genießen und genauso zu performen und freue mich riesig drauf.

Gibt es etwas, von dem du weißt, dass du es vermissen wirst?

Genau dieses Zusammenkommen von Athleten und Fans. Das eine Stadt voll ist mit sportbegeisterten Menschen aus aller Welt.

Für deine Trainingskollegin Emi werden es die ersten Olympischen Spiele sein, wenn auch nur als Ersatzturnerin. Welchen Tipp kannst du ihr mitgeben?

Mein einziger Tipp, den ich ihr mitgeben möchte, ist alles so gut es geht zu genießen. Es sind so viele Eindrücke und es ist schneller als man denkt wieder vorbei und deshalb soll sie versuchen alles aufzusagen und jede Sekunde zu genießen.

Hast du dir selbst Ziele für diese Olympischen Spiele gesetzt?

Ich habe ein großes Ziel. Das ist gar keine Platzierung, sondern ich möchte alles entspannt genießen. Immer wenn ich mir selbst zu viel Druck mache und meine irgendeine Platzierung erreichen zu müssen, dann läuft es eher nicht so gut und deshalb versuche ich einfach ruhig und entspannt zu bleiben.

Wie sieht dein Plan für nach Olympia aus?

Ich will mich ein bisschen selbst damit überraschen, wie es nach Olympia weitergeht und vor allem wie lange. Wie viele Wettkämpfe ich noch bestreiten werde, etc. Aber eins nach dem anderen. Jetzt erstmal Olympia und dann sieht man weiter. Ich habe aber nicht vor direkt nach Olympia meine Karriere zu beenden.

Welches Ritual machst du vor einem Wettkampf?

Ich schaue immer, dass ich meine Familie vorher nochmal besuche und am Wettkampftag nehme ich mir immer eine Stunde Zeit, um mir meine Haare zu machen und um mich zu schminken. So kann ich mich dann am besten auf den Wettkampf einstellen.

Gibt es etwas Neues, dass du bei Olympia zeigen wirst?

Etwas Neues nicht direkt, weil die Übungen ja für die Olympia-Quali schon stehen mussten. Aber ich kann eigentlich eine Doppelschraube am Sprung und diese möchte ich auch gerne bei Olympia zeigen.

Informationen zu den Olympischen Spielen und Videos von Eli, Kim Bui, Emelie Petz und Trainer Robert Mai findet ihr auf unserem Instagram- oder Facebook-Kanal.

weitere News

Teamfinale der Männer bei Olympia

DTB-Turner mit Rang acht - russisches Team Olympiasieger

Weiterlesen

Kim Bui und Elisabeth Seitz machen Finalplätze klar

Bei der Qualifikation bei den Olympischen Spielen in Tokio sichern sich Kim Bui und Elisabeth Seitz Plätze im Mehrkampffinale. Seitz steht zudem im...

Weiterlesen

DTB-Turner machen Teamfinale souverän klar

Grandioser Auftakt des deutschen Männerteams bei den Olympischen Spielen in Japan.

Weiterlesen