Cool, unseren Titel verteidigt zu haben

Nach dem erfolgreichen European Youth Olympic Festival (EYOF) sind Helen Kevric und Marlene Gotthardt zurück im Training. Sie kehren mit insgesamt acht Medaillen zurück. Beide holten mit der Mannschaft Silber, außerdem gewann Marlene Bronze am Balken und Helen sechs Medaillen, davon vier goldene. Die jungen Talente haben mit uns über ihre Erlebnisse und ihre Ziele gesprochen.

Jetzt das Interview als Video sehen oder hier lesen:

STB: Seit eurem Erfolg beim EYOF Ende Juli sind ein paar Wochen vergangen. Wirkt das Festival mit all den Erfolgen noch nach?

Helen: Also wir waren dann nachher direkt im Urlaub, da hat man ein bisschen runterschalten können. Deswegen im Moment nicht mehr so arg. Eher nach dem Wettkampf direkt, aber jetzt eigentlich nicht mehr so.

Marlene:  Auch nicht so viel. Dadurch, dass wir wirklich im Urlaub waren und dort probieren wir, immer nicht direkt ans Turnen zu denken und halt wirklich abzuschalten.

STB: EYOF hat mit einer großen Eröffnungsfeier begonnen. Wie waren die Anreise und die Atmosphäre vor Ort? Es ist ja ein größeres Event als etwa nur eine Europameisterschaft.

Marlene:  Wir sind samstags angereist mit dem ganzen Team Deutschland und dann sind wir da in unsere Unterkunft gekommen und am nächsten Tag war die Eröffnungsfeier. Die war sehr cool. Die Leute da waren gehypt und das war schön.

STB: Wie sieht denn so ein Tag aus, an dem ihr ein Wettkampf habt? Wie läuft da alles ab?

Helen: Also am Wettkampftag sind wir in der ersten von vier Subdivisons gewesen. Das heißt: Ganz früh morgens aufstehen, davor frühstücken. Um acht Uhr war das Einturnen. Nach dem Wettkampf mussten wir warten. Dann haben wir Silber gewonnen und sind danach ins Bett gegangen.

STB: Nach 2022 habt ihr jetzt wieder die Silbermedaille erturnt. Wie groß war denn die Freude? Ihr musstet dann ja einige Durchgänge warten, bis feststand, welchen Platz ihr wirklich habt.

Marlene:  Ja, es war auf jeden Fall sehr schön. Und dadurch, dass wir letztes Jahr auch Silber gewonnen haben, war es natürlich cool, unseren Platz zu verteidigen. Es war wieder knapp zum ersten Platz, aber wir haben uns trotzdem sehr gefreut.

STB: Sieben Wettkämpfe, sieben Medaillen. Über welche hast du dich am meisten gefreut Helen?

Helen: Über die Mehrkampf-Medaille. Weil der Mehrkampf für mich eines der wichtigsten Events von allen ist. Und da ich letztes Jahr auch gewonnen habe, war es schön, dass ich meinen Titel verteidigen konnte.

STB: Mit welchen Erwartungen bist du denn nach Maribor gereist?

Helen: Also es war ja der letzte große Wettkampf vor den Senioren und ich habe mir vorgenommen, Spaß zu haben und mein Bestes zu geben, was auch geklappt hat.

STB: Also jeden Tag unterwegs. Wie groß war die Belastung für dich?

Helen: Ja, also der letzte Tag war schon hart, aber im Wettkampf geht das alles. Da vergisst man das recht schnell. Nur das Training davor war halt ein bisschen anstrengend. Insgesamt ging es aber.

STB: Wie war denn die Stimmung in der Halle und waren vor Ort Zuschauer, die euch unterstützt haben?

Marlene:  Ja, also unsere Eltern waren da. Aus Deutschland hatten wir gute Unterstützung, aber sonst waren nicht so viele Zuschauer da. Es waren immer von den teilnehmenden Ländern die Fans da. Die Atmosphäre war trotzdem gut.

STB: Beim EYOF finden ja auch andere Sportarten statt. Habt ihr auch andere Veranstaltungen besucht?

Marlene:  Wir waren einmal in der Handballhalle und haben da kurz geschaut, aber sonst nichts, weil wir uns eher auf unsere Wettkämpfe konzentriert haben. Zwischendurch haben wir uns beim Essen mal mit anderen Sportlern aus Deutschland unterhalten.

STB: Das erste Halbjahr war schon sehr intensiv. Viele Wettkämpfe und viel Training. Nun hattet ihr endlich aber an ein paar Tage Urlaub. Konntet ihr euch gut erholen?

Helen: Ja, also ich war in Kroatien, da war es sehr schön und ich konnte auch echt gut runterkommen. Ja, ich bin sehr erholt jetzt.

Marlene: Ja, ich war in Kanada und konnte mich auch sehr gut erholen und runterfahren.

STB: Nun seid ihr wieder den ersten Tag in der Halle. Was steht jetzt auf dem Programm?

Helen: Ganz viel Krafttraining und Grundlagen, damit wir schnell wieder fit werden. Das wird anstrengend und der Muskelkater ist vorprogrammiert, aber da muss man auch durch.

STB: Was sind denn die Ziele für den Rest des Jahres?

Marlene: Ich möchte noch neue Elemente in die Übungen einbauen und das große Ziel ist es, mit dem MTV Stuttgart den Titel zu verteidigen und dann fit werden für die Olympia-Vorbereitung.

Helen: Also ganz wichtig gesund bleiben. Die Ausgangswerte von den Übungen noch erhöhen. Also neue Elemente lernen. Und ja, dann wird es nächstes Jahr ein sehr aufregendes Jahr und ich freue mich drauf.

weitere News

Michael Breuning feiert 65. Geburtstag

Am heutigen 25. März wird Michael Breuning, Geschäftsbereichsleiter Olympischer Spitzensport des Schwäbischen Turnerbunds, 65 Jahre alt. 37 Jahre...

Weiterlesen

EnBW DTB Pokal im Livestream zu sehen

Wenn an diesem Wochenende, 15. bis zum 17. März, der 39. EnBW DTB Pokal stattfindet, können Turninteressierte die Veranstaltung auch problemlos von zu...

Weiterlesen

Turn-Team Deutschland für EnBW DTB Pokal steht fest - drei Stuttgarterinnen dabei

Der 39. EnBW DTB Pokal (15. bis 17. März) rückt näher und verspricht einmal mehr Weltklasse-Turnen in Stuttgart. Jetzt steht auch das Turn-Team...

Weiterlesen